Sinti und Roma

Wussten Sie das?

Broschüre als pdf

Aus der Geschichte

Vor über 600 Jahren wanderten Sinti nach Mitteleuropa ein. Sie kamen aus Nordwestindien und waren über Persien und über den Balkan zu Beginn des 15. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum angekommen.

1407 werden sie zum ersten Mal in Protokollen der Stadt Hildesheim erwähnt. Sie wurden als Fremde wahrgenommen und nicht in die spätmittelalterliche Gesellschaft integriert. Sie wurden mit Pässen versehen, als Tartaren, als Böhmen, als Heiden, als Ägypter oder „Zigeuner” bezeichnet. Alle Begriffe sind Fremdbezeichnungen.

1400_sinti_roma_karte_01

Vorbehalte und Vorurteile, die sich zum Antiziganismus entwickelten, machten das Leben für die Sinti, auf dem Balkan für die Roma, schwer. Sie wurden ausgegrenzt und seit Ende des 15. Jahrhunderts in Deutschlandals „Vogelfreie” verfolgt, besonders im 18. Jahrhundert.

Nach 1860 – nach der Aufhebung der Leibeigenschaft und Sklaverei – kamen aus Osteuropa Roma nach Deutschland. Für die Nicht-Sinti waren dies die „ausländischen Zigeuner”, die möglichst sofort wieder ausgewiesen werden sollten.

Eine Verbesserung der Lage für Sinti und Roma zeigte sich auch nach der Durchsetzung der Demokratie 1918 nur bedingt: Behörden, Verwaltungen, Wissenschaft und große Teile der Bevölkerung blieben bei ihren negativen Urteilen über die Minderheit. Spezielle Gesetze gegen Sinn und Wortlaut der demokratischen Weimarer Verfassung konnten ohne großen Widerspruch von Regierungen formuliert und parlamentarisch durchgesetzt werden.

Die Nationalsozialisten konnten an diese, von rassistischem Geist geprägten Gesetze ansetzen, als ihnen 1933 die Macht übergeben wurde

Nach 1939 erreichte die Verfolgungspolitik gegen Sinti und Roma ihren Höhepunkt.

Sinti und Roma sollten wie die Juden als „außereuropäische Fremdrasse” vernichtet werden.

1940_Foto_Tor_Auschwitz

Auschwitz wurde für die Sinti und Roma zum Ort ihrer Vernichtung. Von den 21.000 namentlich im Vernichtungslager Auschwitz erfassten Sinti und Roma wurden 18.000 ermordet, von den 1.400 in Hessen verfolgten Sinti und Roma überlebten nur etwa 300 den Völkermord.

Es gibt nicht eine Familie, die nicht vom nationalsozialistischen Völkermord betroffen war.

Auch nach 1945 endeten die Diskriminierung und Ausgrenzung nicht. Die Entscheidungen der Entschädigungsbehörden in Wiedergutmachungsverfahren sowie das Verhalten anderer Behörden und Institutionen machten deutlich, dass der Antiziganismus nicht überwunden war.

Die nationalsozialistische Verfolgung wurde nicht als solche anerkannt, geschweige denn als Völkermord – weder von der Politik und der Justiz noch von den Kirchen und auch nicht in den Wissenschaften.

Gegenwart

Erst mit dem Aufleben der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma veränderte sich etwas. 1980 wurde in Darmstadt der Verband deutscher Sinti gegründet. Er machte auf die fortgesetzten Diskriminierungen aufmerksam und er half u.a. den Überlebenden ihr Recht auf Opferentschädigung durchzusetzen..

1982 war es Bundeskanzler Helmut Schmidt, der den Völkermord an Sinti und Roma während des Nationalsozialismus politisch anerkannte; ihm folgten später andere führende Politiker. 1997 stellte Bundespräsident Roman Herzog fest, dass der Völkermord an den Sinti und Roma aus denselben rassistischen Motiven begangen wurde wie bei den Juden.

1995 verabschiedete der Europarat das Rahmenübereinkommen zum Schutz und zur Förderung nationaler Minderheiten, das 1998 auch von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet wurde. Die deutschen Sinti und Roma wurden als eine nationale Minderheit anerkannt – neben Friesen, Sorben und Dänen.

Der Hessische Landesverband hatte die Aufgabe, neben der Hilfe für die Überlebenden die Mehrheitsbevölkerung über die Verbrechen des Nationalsozialismus und über die Kontinuität des Antiziganismus aufzuklären.

Gegen das Vergessen zu arbeiten, hieß auch vor Ort an die Deportationen nach Auschwitz zu erinnern. In hessischen Städten wurden auf Initiative des Landesverbandes Mahnmale aufgestellt oder Gedenktafeln an den Gebäuden angebracht, von denen die Verfolgung verwaltet wurde. Es gibt entsprechende Denkmäler in Wiesbaden, Darmstadt, Marburg, Fulda, Kassel, Bad Hersfeld und Hanau.

1996_Mahnmal_W_swI_001_uerScannen0006a

Erste Broschüren zur Verfolgungsgeschichte erschienen 1993. Dokumentationen zu den Verfolgungen von Sinti und Roma in hessischen Gemeinden und Städten folgten zwischen 1995 und 2006, insgesamt 7 Bücher.

2001 gab der Landesverband die von Udo Engbring-Romang verfasste wissenschaftliche Studie zur „Verfolgung der Sinti und Roma in Hessen zwischen 1870 und 1950” heraus.

2004 und 2007 wurde in zwei Versionen die Ausstellung „Hornhaut auf der Seele – Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma in Hessen” herausgebracht und seitdem in vielen Städten Hessens präsentiert, darunter schon zweimal im Hessischen Landtag.

2007_Plakat_Ausstellung_DinA3 Kopie1

Auf der Grundlage zweier empirischer Untersuchungen zur Vermittlung der Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma in Schule und Unterricht konzipierte der Landesverband Unterrichtsmaterialien in einem Medienkoffer, der zum ersten Mal im Herbst 2009 in Darmstadt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Lehrkräften werden damit Unterlagen und Arbeitsblätter für den Unterricht bereit gestellt. Darunter sind auch DVDs mit Zeitzeugeninterviews. Mittlerweile gibt es vier weitere Medienboxen: Wiesbaden, Frankfurt, Marburg und Region Südhessen.

Heute

Seit März 2014 gibt es einen Vertrag des Landesverbands mit dem Land Hessen, der den Verband als Vertretung der Sinti und Roma anerkennt und die Arbeit finanziell unterstützt.

Der Landesverband ist seit Jahren im Internet präsent und berichtet dort laufend über seine Tätigkeiten.

Ende 2009 produzierte er eine erste Radiosendung über RADAR (Darmstadt) und seit Juni 2010 Video-Clips mit Nachrichten, beides in Romanes. Es sind weitere Sendungen geplant.

Das derzeitige große Projekt ist eine Dauerausstellung zur Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s