Frankfurt

Gedenktafeln in der Dieselstraße und der Kruppstraße

Zwischen 1937 und 1942 waren bis zu 150 Menschen unter unmenschlichen Bedingungen im Lager in der Dieselstraße interniert.

https://i1.wp.com/www.foerdervereinroma.de/romaffm/mahntaf/diesel1.jpg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem das Lager 1942 in die Kruppstraße verlegt wurde, wurden am 9. März 1943 die verbliebenen über 100 Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo die meisten ermordet wurden.

https://i1.wp.com/www.foerdervereinroma.de/romaffm/mahntaf/krupp1.jpg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fotos vom Förderverein Roma e. V.

Gedenktafel in der Braubachstraße

https://i2.wp.com/www.foerdervereinroma.de/romaffm/mahntaf/braub2.jpg

braubachstr.
Fotos vom Förderverein Roma e. V.

Hauptfriedhof Frankfurt am Main

https://i1.wp.com/www.foerdervereinroma.de/romaffm/mahntaf/hauptfr1.jpg
Foto: Förderverein Roma e.V.

Stolpersteine für Familie Adler – 3.Juli 2011 in der Löherstraße 21 in Frankfurt-Sachsenhausen

Simone Weiss geb. Adler und Thomas Adler,Kinder von Heinz Adler, sehen erstmals die neun Stolpersteine für die Familie Adler.

Während der Verlegung spielen Klarinettisten aus dem Jugend Musik Ensemble Musik von Ursula Mamlok (* 1923),
Kerzen werden entzündet, Kinder der Main KiTa der Dreikönigsgemeinde haben die Kerzen um die Stolpersteine gruppiert und betrachten schweigend die neun Steine.

Fotos von Jörg Lutz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s